Der Rhythmus der Innovation

Kunst ist alles, was ankommt – auch in der Wirtschaft

Wirtschaft und Kunst müssen stärker kooperieren. Nur so lassen sich die schlummernden Potenziale entfalten. Roland Geschwill begründet es mit Schumpeters Diktum: „Unternehmer sind Künstler“. Er zeigt, wie „Der Rhythmus der Innovation“ Führungskräfte wie Mitarbeiter beschwingen kann.

Foto: Public Relations/ Springer Gabler

Foto: Public Relations/ Springer Gabler

Kreativ, innovativ, anders sein. So lautet die Erfolgsformel der Zukunft. Damit übertrumpfen bereits jetzt viele „Davids“ die „Goliaths“ der Unternehmenswelt. Letztere müssen daher lernen, intern kreative Prozesse gezielt anzustoßen. Roland Geschwill vermittelt, wie Kunst in all ihren Formen – von der Musik über das Theater bis zur Malerei – Kreativität und Innovationen in der Wirtschaft fördern kann. Dazu bedarf es neuer Kooperationen von Wirtschaft und Kultur. Anhand zahlreicher Beispiele zeigt der Autor, welche neuen Wege Unternehmen gehen können und welcher Voraussetzungen es bedarf, um Innovation und Kreativität bei Managern wie Mitarbeitern zu fördern. Denn nicht Maschinen, Anlagen oder Aktienkurse bilden künftig den Grundstein des Unternehmenserfolgs, so sein Credo, sondern nur frische, im Ideal disruptive Ideen, um Innovationsführer zu werden oder zu bleiben. Aufgrund der zahlreichen Inspirationen eignet sich sein Buch ideal als Geschenk für Unternehmer, Manager und Führungskräfte.

Roland Geschwill
Der Rhythmus der Innovation
Was Manager und Unternehmen von Jazzern
und anderen Künstlern lernen können
Springer Gabler 2015
230 Seiten
ISBN 978-3-658-08455-4
39,99 € (D)
www.springer.com/978-3-658-08455-4

Quellennachweis: Dr. Michael Gestmann, Public Relations