Der Stein von Azur

Die 18-jaehrige Sonja Bakes aus Niedersachsen hat mit „Der Stein von Azur“ ihr erstes Buch geschrieben – einen spannenden Fantasyroman

553931In Illionaesia, einer fernen und fantastischen Welt, droht schweres Unheil. Seit einigen Jahren gibt es Unstimmigkeiten und Konflikte zwischen den sieben Koenigreichen. Nach dem Tod des Koenigs von Morofin ist somit nicht nur die Zukunft dieses Landes ungewiss, sondern auch die der anderen sechs Staaten. Das Schicksal ganz Illionaesias haengt von der Einstellung und Politik seines Nachfolgers ab. Da der Verstorbene keinen Erben hinterlassen hat, beauftragt er per Testament seinen alten Freund Melankor, den Koenig von Gyndolin, einen Thronfolger zu finden. Dabei kommt unverhoffterweise auch seiner Tochter eine gewaltige Rolle zu. Denn der tote Koenig hat ihr einen magischen Stein vermacht, der sie zum wahren Erben des Koenigreiches fuehren soll …
Seit der undurchschaubare und berechnende Zerbor im Koenigreich Kiborien an die Macht gekommen ist, haben sich die Zustaende in Illionaesia radikal geaendert. Gier und Zwist schweben über den sieben Laendern, schon eine Kleinigkeit koennte einen Krieg verursachen. Ausgerechnet jetzt stirbt mit Adenor, dem König von Morofin, eine Schluesselfigur in den Auseinandersetzungen der einzelnen Reiche. Noch schlimmer ist, dass er keinen Nachfolger hinterlassen hat und somit ein Streit um den Thron zu entbrennen droht, der die gereizte Stimmung zum Kippen bringen koennte. Vor allem, wenn es Zerbor gelingen sollte, einen seiner Handlanger auf dem Koenigsstuhl Morofins zu platzieren. Dies zu verhindern soll die Aufgabe von Melankor, dem König von Gyndolin, werden, den der Tote in seinem Testament damit betraut hat, einen neuen Koenig für Morofin zu finden.
Die Zeit draengt, und so macht sich schon bald eine Reisegruppe um Melankor auf den Weg in das benachbarte Reich, um einen geeigneten Erben zu finden. Mit dabei ist auch seine Tochter Lucia, der der Verstorbene einen seltsamen Stein vermacht hat, der ganz offensichtlich magische Kraefte besitzt, wie die Prinzessin schon bald herausfindet. Er bringt sie mit dem armen Bauernsohn Antonio zusammen, den sie als den Auserwaehlten einer alten Prophezeiung erkennt. Doch ist er tatsaechlich der Richtige, ist der einfache Junge tatsaechlich wuerdig, den Thron Morofins zu besteigen? Lucia jedenfalls hat keinen Zweifel und will ihren Vater davon überzeugen. Dieser hat sich allerdings schon auf einen anderen Kandidaten festgelegt.
Doch liegen sie am Ende vielleicht beide falsch? Gibt es vielleicht jemanden, den bis dahin noch keiner auf der Rechnung hatte? Welche Rolle spielt beispielsweise Derrick, der Sohn von Zerbor, der von zu Hause weggelaufen ist? Und halten sich die Goetter wirklich aus dem Schicksal der Welt heraus, wie sie es vorgeben, zu tun?
Die Zukunft von Illionaesia wird sich entscheiden mit der Wahl des zukuenftigen Herrschers von Morofin. Und die junge Lucia steckt mittendrin – soviel Last auf ihren schmalen Schultern …

„Der Stein von Azur“ ist das erste Buch, das Sonja Bakes geschrieben hat, Geschichten denkt sie sich aber schon seit frühester Kindheit aus. Auch beim Verfassen ihres jetzt erschienen Erstlingswerks liess sie ihrer Fantasie freien Lauf, was allerdings auch dazu fuehrte, dass es bis zum fertigen Buch ganze vier Jahre dauern sollte. „Nachdem alles auf Papier vor mir lag, fing ich mit der Uebertragung auf den Computer an. Dabei wurde ich jedoch unzufrieden und verbesserte die ersten Szenen, aenderte ganze Kapitel und schrieb die ganze Geschichte schließlich noch einmal fast neu“, wie Sonja Bakes erzaehlt. So wie sich die Schuelerin in dieser Zeit weiterentwickelte, so reiften auch ihre Figuren. „Die Geschichte ist mit mir mitgewachsen“, hat die Autorin erkannt.
Doch all die Muehe und all die Arbeit hat sich ausgezahlt. Mit „Der Stein von Azur“ ist Sonja Bakes ein packendes Fantasyabenteuer gelungen, das es dem Leser aufgrund der liebenswerten oder unsympathischen, in jedem Fall aber authentischen Figuren schwer macht, es wieder aus der Hand zu legen.

Raphael Milker

Sonja Bakes
Der Stein von Azur
Papierfresserchens MTM-Verlag
ISBN: 978-3-86196-132-1
Taschenbuch
514 Seiten
15,60 Euro